Klassenfahrt der 9a nach Österreich - Reisetagebuch

Mo., 15.09.14

Um 5.30 Uhr war die Nacht zu Ende. Wir mussten heute soooo früh aufstehen, weil eine lange Fahrt vor uns lag. Es ging auf nach Österreich.

Um 6.30 Uhr trafen wir uns an der Schule und um 7.00 Uhr ging es endlich los. Die Stimmung im Bus war top. Um 9.00 Uhr machten wir die erste „Pipi-Pause“ und um 12.00 Uhr aßen wir im Restaurant „Zum goldenen Löwen“ bzw. einer anderen großen amerikanischen Fast-Food-Kette zu Mittag. Da waren wir schon in Bayern! Die weitere Reise verlief staufrei bis... 20 km vor dem Ziel. Leider standen wir um 17.40 Uhr kurz vor Salzburg im Stau und dann musste unser Busfahrer auch noch eine vorschriftsmäßige Pause von 30 Minuten einhalten. Zum Glück gibt es Handys, sodass wir in der Jugendherberge anrufen konnten. Deshalb wartet man nun mit dem Abendessen auf uns…

Nun haben wir inzwischen gegessen, die Zimmer bezogen und den Ort "Mondsee" bei Nacht besucht. Alle sind gesund und munter und es gefällt uns hier sehr gut.

Morgen berichten wir mehr. Gute Nacht.

 

Di., 16.09.14

Der heutige Tag begann mit einer einer Schrecksekunde. Als der Busfahrer uns von der Jugendherberge abholen wollte, um mit uns auf die geplante Ausflugstour zu gehen, beschädigte er leider beim Rangieren die Heckscheibe, sodass sie diese total zersplitterte. Der Bus konnte uns also nicht mehr fahren. Was tun???

Also organisierten wir kurzerhand einen Ersatzbus und fuhren damit zum 12er-Horn, einem 1522 m hohen Berg. Die Zitterpartie begann, als wir mit der Seilbahn den Berg hinauffahren wollten. Einige Kids wurden etwas bleich im Gesicht, doch im Nachhinien war es gar nicht schlimm. Alle genossen die schöne Aussicht und machten viele Fotos. Danach dann ging es erst richtig los... Der Bergabstieg - ZU FUß!!! - stand an. Wer glaubt, Berg hoch sei schlimm, sollte mal hinunter gehen. Es war anfangs noch okay, doch es wurde steiler und steiler. Mancher wurde wackelig auf den Beinen und brauchte zunehmend mehr Pausen. Und so kam es, dass die ersten das Tal etwa 1,5 Stunden vor dem letzten (Lehrkörper) erreichten... Zum Glück wurde aber niemand ernsthaft verletzt. Heute Nacht werden wir vermutlich süß träumen.

Mi., 17.09.14

Heute fuhren wir nach Salzburg. Wir starteten mit einer Stadtführung der besonderen Art und zwar wurden wir von einer sehr netten Stadtführerin durch vier alte Handwerksbetriebe geführt, die alle bereits seit etwa 600 Jahren im gleichen Haus mit ihrem Betrieb ansässig sind. Wir sahen einen Lederer, der uns eine große Auswahl an verschiedenen Leder- und Fellsorten zeigte und anfassen ließ. Früher wurden dort vor allem Schuhe hergestellt. Heute verkauft man dort Taschen, Koffer und das Leder. Anschließend besuchten wir einen Kunst-Schlosser, der tolle Gartentore und Zäune herstellt. Dort wurden früher die Hufeisen der Pferde hergestellt. Anschließend sahen wir uns ein Knopfgeschäft an, dass mehrere tausend Knöpfe zum Verkauf anbietet und wo man sich sogar heute noch Knöpfe nach eigenem Wunsch mit Stoff beziehen lassen kann. Auch dort erfuhren wir viel Neues von den netten Verkäuferinnen. Zum guten Schluss besichtigten wir eine Schirmmanufaktur, die ebenfalls seit vielen Generationen Schirme von Hand herstellt. Dort kann man sich einen Schirm nach eigenem Design herstellen lassen kann. Man kann sich nicht nur für den Schirmstock das Material (z. B. Buche, Kirsche oder Hirschhorn) und dessen Form aussuchen, sondern auch die Farbe und das Material des Stoffs. Die Schirme waren sehr schön und sahen sehr kostbar aus. Leider waren sie - wegen der vielen Arbeitszeit, die in einem Schirm steckt - auch so teuer (200 € und mehr), dass wir nicht genügend Geld zum Kauf dabei hatten. Besonders interessant war, dass dort jährlich 20 Schirme für das Red-Bull-Formel-Eins-Team hergestellt werden, die man bereits häufig im Fernsehen gesehen hat. Zukünftig werden wir also wohl bei jedem Formel-Eins-Rennen, bei dem es regnet, an Salzburg denken:-).

Anschließend erkundeten wir die schöne Altstadt auf eigene Faust. Das hat sehr viel Spaß gemacht.

Nachdem wir - zurück in der Jugendherberge - zu Abend gegessen hatten, ging es auf zu einer Discoschifffahrt auf dem Mondsee. Wir hatten das ganze Schiff für uns und konnten unsere Musik selbst machen, das war sehr lustig.

 

Do., 18.09.2014

Heute fuhren wir zu einem Berg-Bauernhof in Faistenau. Dort wurden wir sehr herzlich von einem Bauernehepaar empfangen. Der Bauer zeigte uns zunächst seine Bienenvölker. Zum Glück - für einige "Angsthasen" - waren die Bienen hinter Glas, sodass wir sie zwar bei ihrer Arbeit beobachten konnten, sie uns aber nicht zu nahe kamen. Der Bauer erklärte uns allerhand Wissenswertes und Interessantes zu seinen Bienen und der Honigherstellung. Anschließend ging es dann in die Käse-Küche des Bauernhofs, dort erfuhren wir, wie der leckere Bergkäse hergestellt wird und durften einen Blick in die Töpfe werfen. Dann erhielten wir eine Führung durch den sehr schönen Kräutergarten des Bauernhofs, in dem die Bäuerin eine riesige Menge an verschiedenen Duft- und Heilkräutern angepflanzt hatte. Diese Kräuter werden von ihr zu verschiedenen Tees, Cremes oder Salben, Säften, Likören, Marmeladen usw. verarbeitet und in dem hübschen Dorfladen verkauft. In diesem Lädchen kann man außerdem auch den Hof-Honig, den hausgemachten Käse und frisches, selbstgebackenes Brot kaufen. Davon machten unsere Lehrer reichlich Gebrauch und erwarben einige Gläser Honig und Marmeladen als Mitbringsel für ihre Familien. Anschließend wurden wir zu einer großartigen "Jause" (= Brotzeit oder Bauernfrühstück) in dem tollen Kräutergarten eingeladen. Wir erhielten jede Menge Wurst- und Käsesorten, tolles frisches Brot und Getränke, so viel wir wollten. Es war sehr gemütlich. Die Sonne lachte und wir freuten uns über den kostenlosen Mittagsimbiss.

Mit vollem Bauch fuhren wir zurück zur Jugendherberge, packten unsere Schwimmsachen und machten uns zu Fuß auf den Weg zum Alpseebad - einem öffentlichen Schwimmbad direkt am bzw. im Mondsee. Dort angekommen standen wir vor geschlossener Tür: Die Schwimmsaison war bereits seit dem vergangenen Sonntag beendet!!! Zunächst gab es lange Gesichter, denn alle hatten sich auf ein erfrischendes Bad im Mondsee gefreut. Kurzerhand fanden wir eine Alternative. Die Seepromenade bot zahlreiche Stege, die ins Wasser führten, einen Bootsverleih, einen Bachlauf und ein Wasserspiel. Die einen machten es sich - mit den Füßen im Wasser - auf dem Steg gemütlich, andere genossen die gepflegten Wiesen im Schatten, die Jungs zog es - gemeinsam mit Herrn Habel - auf Elektroboote auf den See hinaus und zum Schluss wurde gemeinsam im Bach gebadet und unter dem Wasserspiel "geduscht". So kam dann doch noch jede Menge Spaß auf!

Leider mussten wir am Abend dann bereits wieder unsere Koffer packen, da wir am nächsten Morgen direkt nach dem Frühstück zurück nach Herne fahren mussten...

 

Fr., 19.09.2014

Heute hieß es früh aufstehen. Bereits um 6.30 Uhr wurden wir von Frau Schneider und Frau Aldibas aus den Federn geworfen, denn wir sollten bereits zum Frühstück unseren gepackten Koffer in die Eingangshalle stellen und mussten auch noch die Betten abziehen und die Bettwäsche in den Wäscheschacht der Jugendherberge werfen. Das hat alles prima geklappt. Um 7.30 Uhr waren wir alle damit fertig und gingen zum Frühstück.

Als wir um 8.15 Uhr gesättigt waren, war der Bus aber leider noch nicht an der Jugendherberge eingetroffen und wir mussten bis 9.15 Uhr auf den Bus warten. Um 9.30 Uhr ging es dann endlich los - auf die laaaange Rückfahrt. Doch zum Glück gab es unterwegs nur sehr wenige kleine Staus, sodass wir nach 11 Stunden um 20.30 Uhr gesund und müde an der Schule eintrafen. Dort wurden wir alle von unseren Eltern in die Arme geschlossen und nach Hause gefahren.

Schade, dass diese schöne Klassenfahrt nun schon wieder zu Ende ist.